Die Wutach - page 7

3 | Pflanzenleben in der Wutachschlucht
3.1 | Höhere Pflanzen und ihre Lebensräume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Warum ist die Wutachschlucht ein Spitzengebiet? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
3.2 | Die Waldgesellschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Vielfalt der Waldbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
In Tannen-Buchenwäldern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Hangwälder der Schlucht – die wichtigsten Charaktergesellschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Ansprüche und Strategie der Rotbuche
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Schluchtwälder als Wanderziel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Stelldichein auf demWald-Geißbart
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Der Grauerlen-Wald in der Aue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Zweckgemeinschaft mit Bakterien
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
3.3 | Offenland-Gesellschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
In der Aue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
Tierspuren auf einem Pestwurzblatt
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Insektengemeinschaft am Drüsigen Springkraut
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Wiesen und Halbtrockenrasen, Säume und Hecken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Ungenutzt, aber nicht nutzlos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
3.4 | Auch Pflanzen haben ihre Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Ein Beispiel vorweg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Zeugen der letzten Eiszeit in der Wutachschlucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Sichere oder sehr wahrscheinliche Nachweise
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Die Pfingst-Nelke – ein botanisches Kleinod der Offenfelslandschaften
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Pflanzengesellschaften und ihre fachwissenschaftlichen Namen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
3.5 | Flechten und Moose der Wutachschlucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Zur Ökologie von Flechten und Moosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Aufbau von Flechten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Die Flechten und Moose der Bäume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Urwaldmoose
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Die Flechten und Moose auf Gestein und Erde in der Silikatschlucht (Grundgebirge) . . . . . . . . . 186
Die Flechten und Moose auf Gestein und Erde in der Kalkschlucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Die floristisch-pflanzengeografische Bedeutung der Wutachschlucht
aus regionaler und überregionaler Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
VII
Die Wutach
| Wilde Wasser – steile Schluchten
1,2,3,4,5,6 8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,...60
Powered by FlippingBook